Elektroschaber

Der Elektroschaber ist die Alternative zur mühsamen Arbeit mit einer Handspachtel.

Beliebte Elektroschaber

1
2
3

Elektroschaber im Vergleich

Wer auch immer hartnäckige Tapetenreste, Farbe oder Rückstände vom Fußbodenbelag entfernen muss, wird einen elektrischen Schaber rasch zu schätzen wissen. Die Arbeit erledigt sich im Vergleich zu einem gewöhnlichen Schaber mit der Elektrospachtelzwar nicht von alleine, aber sie wird weitaus bequemer, kraftsparender und sie geht bedeutend schneller von der Hand. Heute werden im Internet diverse Elektroschaber angeboten. Neben Bosch bieten auch Skil und Meister-Craft empfehlenswerte Geräte. Der Elektroschaber Test bietet einen ersten Überblick.

Wer jemals selbst renoviert hat, kennt auch das Traditionswerkzeug des Handwerkers: den Schaber. Der Elektroschaber ist die logische Weiterentwicklung dieses schon sehr alten und vielseitig verwendbaren Werkzeugs, mit dem Teppichreste, Tapete und Farbe beseitigt werden. Die großen Vorteile der Schaber sind die einfache Anwendung und die bewährte Methode, eine anstehende Renovierung selbst ohne besondere Erfahrung und mit einem über lange Zeit kaum veränderten Werkzeug vorzubereiten. Der Nachteil des manuellen Schabers ist die Kraftanstrengung, die für den Einsatz je nach zu entfernendem Material benötigt wird. Das kann auf kleiner Fläche noch tolerierbar sein, bei einer ganzen Wand oder einem Zimmerboden wird der herkömmliche Schaber jedoch zur Herausforderung. Schmerzen in Händen und Armen sowie Zeitverlust sind bei der herkömmlichen Methode vorprogrammiert.

Der Elektroschaber im Wandel der Zeit

Dem heutigen Elektroschaber ging eine lange Entwicklung voraus. Der klassische Handschaber ist in seiner ursprünglichen Form jedoch ein sehr altes Werkzeug. Schon in der Steinzeit benutzte man ein vergleichbares Instrument beispielsweise zur Bearbeitung von Holz. Schon zu dieser Zeit besaß des Schaber eine Schneide zum Arbeiten und einen Griff zur Sicheren Arbeit und zur optimalen Kraftentfaltung. Eine Renaissance erlebte das Werkzeug im 19. Jahrhundert. Im Zeitalter der Industrialisierung wurden mit dem Gerät in großem Umfang Maschinenbetten, Gleitflächen und andere Gegenstände bearbeitet.
Die modernen Elektroschaber erleichtern die Arbeit enorm. Ein leistungsstarker Elektromotor sorgt für oszillierende Hubbewegungen, welche die eigene Arbeitskraft vervielfachen. Fast alle auf dem Markt erhältlichen erlauben die Elektroschaber Hublänge und die Hubgeschwindigkeit zu regulieren und sind vielfältig einsetzbar.

Praktischer Renovierungshelfer – der Elektroschaber

Der Elektroschaber schafft bei den bekannten Schwächen des manuellen Schabers Abhilfe. Im Profibereich ist diese Erweiterung der Handwerkerausstattung bekannt. De Profi spart damit Zeit und Geld. Im Heimwerkerbereich setzen sich die inzwischen immer handlicheren und im Vergleich zu anderen Werkzeugen auch günstigen Geräte ebenfalls durch.
Sobald eine Renovierung ansteht, empfiehlt sich der Elektroschaber insbesondere für folgende Arbeitsschritte:
  • Entfernen von Tapeten
  • Entfernen von verklebten Teppichresten
  • Abheben von Farbschichten und alten Lackschichten

Während der Tapetenablöser mit Dampf bereits die Arbeit beim Tapetenentfernen erleichtert, nimmt das praktische Gerät die aufgeweichten Tapeten natürlich noch nicht von der Wand. Dies geschieht gewöhnlich in einem zweiten Arbeitsschritt per Hand und führt dazu, dass mühsam mit Druck auf den Wandflächen herumgekratzt werden muss. Da häufig mehr als ein Raum renoviert wird, summiert sich die Anstrengung. Leichter und schneller funktioniert die Arbeit mit dem Elektroschaber, der die Tapete gleichmäßig und ohne besonderen Kraftaufwand für den Heimwerker von der Wand holt.
Noch auffälliger ist der Gegensatz beim Entfernen von Teppichresten. Hier kommt noch dazu, dass die Arbeit auf dem Boden und den Knien durchgeführt werden muss. Je nach Bodenfläche und Art der Teppichreste verkürzt der Elektroschaber Zeit und Energieaufwand um ein Vielfaches.
Farbreste sind schließlich eine besondere Herausforderung. Wo alte Lackschichten nicht abgeschliffen werden, ist es üblich, sie mit Hitze oder Beize wieder so geschmeidig zu machen, dass sie mit einem Schaber abgekratzt werden können. Anders als bei der manuellen Entfernung mit dem Traditionsschaber kann mit dem Elektroschaber deutlich gleichmäßiger und präziser gearbeitet werden. Die Holzfläche erfordert weniger Nachbearbeitung.

Die richtige Auswahl beim Elektroschaber

Die geplante Verwendung bestimmt wie so häufig bei Elektrowerkzeugen auch die Technik und Auswahl beim Kauf. Je besser ein Elektroschaber auf die verschiedenen Anforderungen eingestellt werden kann, desto praktischer ist er für den Benutzer. Beachtung verdienen:
  • Leistung
  • Zubehör
  • Hub
  • Leistungsstufen regelbar
  • Länge Stromkabel für Arbeitsradius
  • Gewicht

Außerdem kommt es auf den Preis an, der für den Elektroschaber individuell zu kalkulieren ist. Je nach Häufigkeit der Verwendung lohnt sich ein höherer Aufwand, während für viele Benutzer bereits ein günstiges Modell mit guter Leistung und dafür etwas weniger Zubehör und Zusatzfunktionen reicht. Die Modellvielfalt und Zahl der Angebote bietet für jeden Bedarf den passenden Elektroschaber.
Unser Testsieger:
Elektroschaber


Das bin ich:


"Mein Name ist Andreas und ich bin begeisterter Hobby-Handwerker.
Während der Renovierung meiner Wohnung lernte ich den Elektroschaber kennen und schätzen.
Ich weiß was einen guten Elektroschaber auszeichnet und verwende ihn gerne für diverse Arbeiten."